Um den starken Bevölkerungszuwachs zu bewältigen, sind im Linzer Süden umfangreiche Stadtent­wick­lungsvorhaben geplant. Da die Verkehrsinfrastruktur – Straße und Straßenbahn – bereits hoch belastet ist, ist eine Seilbahn als weitere Lösung angedacht. Diese soll die Stadtentwicklungsbereiche Ebelsberg/Pichling an wichtige Verkehrsknoten anbinden und den Linzer Osten erreichen. Dazu wurden unterschiedliche Tras­senvarianten vorgeschlagen.

Das ÖIR erstellte dazu eine Verkehrsstudie, mit der die Verkehrswirksamkeit dieses neuen Verkehrsträgers für Linz und Umland ermittelt wurde. Zur Wirkung der Seilbahn wurden die Erfahrungen mit Seilbahnen in anderen Städten analysiert sowie die technischen Parameter aus der bereits vorhandenen Machbarkeits­studie übernommen. In der Folge wurden die Trassenvarianten im ÖV-Modell abgebildet und der standar­disierten Wirkungsanalyse des ÖIR unterzogen. Die Varianten wurden zusammenfassend ganzheitlich bewertet. Aus der Untersuchung wurden Schlussfolgerungen gezogen, die Seilbahn mit anderen Lösungen verglichen und Empfehlungen für die Umsetzung abgeleitet.

Beispiel einer Stadtseilbahn in Koblenz, © wikimedia/Holger Weinandt. CC BY-SA 3.0
R

Steckbrief

Zeitraum: 2021
 -
Auftraggeber: Landeshauptstadt Linz, Planung, Technik und Umwelt
Methoden: Erreichbarkeitsanalyse, Fahrplankonzeption, Variantenuntersuchung, Verkehrsmodellierung, Verkehrsprognose, Verkehrsstromanalyse, Verkehrswirksamkeitsanalyse

Ähnliche Projekte

Repowering Windpark Mönchhof

Repowering Windpark Mönchhof

Der Burgenländische Raumplanungsbeirat hat 2015 die regionale Zonierung für das Repowering von sechs Windparks im ...