Gemäß dem NÖ Energie- und Klimafahrplan soll die PV-Leistung bis 2030 deutlich ausgebaut werden. Das Land Niederösterreich plant dazu die Einführung eines überörtlichen Raumordnungsprogrammes für Pho­tovoltaik­anlagen im NÖ Raumordnungsgesetz. Darin sind Zonen festzulegen, auf denen die Widmung Grün­land – Photovoltaikanlagen auf einer Fläche von mehr als 2 ha zulässig ist.

ÖIR GmbH
Photovoltaik-Freiflächenanlage, © ÖIR GmbH

Das ÖIR hat für einen niederösterreichischen Bezirk die raumplanungsfachliche Flächenanalyse durch­geführt. Ziel war es, jene Flächen zu identifizieren, die sich aus raumplanungsfachlicher Sicht für eine Wid­mung Grünland – Photovoltaikanlagen eignen. Diese Potenzialflächenanalyse zur Standorteignung von PV-Freiflächenanlagen wurde mittels GIS-Analyse nach raumplanungsfachlichen Kriterien und energiewirt­schaftlichen Parametern erstellt.

Ausgehend vom Entwurf und vom Motivenbericht zur geplanten Novelle des NÖ Raumordnungsgesetzes sowie vom Leitfaden zur Ausweisung von Grünland-Photovoltaikanlagen im Flächenwidmungsplan des Lan­des Niederösterreich wurde ein Kriterienset zur Beurteilung des Potenzials für PV-Freiflächenanlagen ent­wickelt. Die zur Analyse notwendigen Geodaten wurden erhoben und aufbereitet. Die Aufbereitung er­folgte in Kartenform und tabellarischen Flächenbilanzen.

R

Steckbrief

Zeitraum: 2020
 -
Auftraggeber: Privater PV-Projektentwickler
Methoden: GIS-Analysen, Kartendarstellungen, Potenzialanalyse, Flächenbilanzen

Ähnliche Projekte

Repowering Windpark Mönchhof

Repowering Windpark Mönchhof

Der Burgenländische Raumplanungsbeirat hat 2015 die regionale Zonierung für das Repowering von sechs Windparks im ...