Die Einrichtung eines Bodenfonds für eine aktive Bodenpolitik unter klima- und energiepolitischen Ge­sichtspunkten wird als eine von vielen Maßnahmen im Aktionsplan zur Klima- und Energiestrategie Stei­er­mark 2030 genannt. Als Entscheidungsgrundlage dafür hat das ÖIR in einer Studie untersucht, wie ein sol­ches Instrument in der Steiermark implementiert werden könnte.

Prinzipien eines Instruments für ressourcenschonende Bodenpolitik in der Steiermark; © ÖIR GmbH

Das ÖIR hat bestehende Instrumente der Baulandbereitstellung in Tirol, Salzburg, Wien und Nordrhein-Westfalen in Fallstudien vergleichend dargestellt, Interviews und Workshops mit Vertreter:innen der In­strumente sowie mit steirischen Stakeholder:innen durchgeführt und abschließend ein Konzept für die Ein­richtung eines Instruments zur Unterstützung einer ressourcenschonenden Bodenpolitik in der Steier­mark entwickelt.

R

Steckbrief

Zeitraum: 2023
 -
Auftraggeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abt. 15, Fachabteilung Energie und Wohnbau
Methoden: Dokumentenanalyse, Expert:innengespräche, Fallstudien, Stakeholderdialog, Workshop

Ähnliche Projekte

Repowering Windpark Mönchhof

Repowering Windpark Mönchhof

Der Burgenländische Raumplanungsbeirat hat 2015 die regionale Zonierung für das Repowering von sechs Windparks im ...