Die ÖBB Infrastruktur AG wird die Strecke Wiener Neustadt – Friedberg in den nächsten Jahren ertüchtigen und attraktivieren. Zusätzliche Erfordernisse entstehen aus der Eisenbahnkreuzungsverordnung 2012. Daher sollen zahlreiche nicht technisch gesicherte Eisenbahnkreuzungen aufgelassen oder in technisch gesicherte Eisenbahnkreuzungen umgewandelt werden.

Das ÖIR hat in einer früheren Studie sämtliche Eisenbahnkreuzungen der Strecke im Hinblick auf die Mög­lichkeiten zur Auflassung oder Umwandlung sowie die erforderlichen Ersatzmaßnahmen bewertet.

Diese Ergebnisse wurden für fünf konkrete Gemeinden in der Steiermark in jeweils einer eigenen Gemein­depräsentation aufbereitet und mit dem Gesamtzusammenhang zur Bedeutung für die gesamte Strecke dargestellt und Gemeindevertretern präsentiert.

R

Steckbrief

Zeitraum: 2019
 -
Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG
Methoden: Erreichbarkeitsanalyse

Projektmitarbeiter:innen

Ähnliche Projekte

Buskonzept für Wien Floridsdorf

Buskonzept für Wien Floridsdorf

Der öffentliche Verkehr im 21. Wiener Gemeindebezirk soll weiter verbessert werden. Dafür soll das Bus­netz für den ...