Eine vom Europäischen Ausschuss der Regionen in Auftrag gegebene und von Spatial Foresight geleitete Studie über die Kosten der Nicht-Kohäsion ist soeben veröffentlicht worden. In dieser Studie wird die Beziehung zwischen der Kohäsionspolitik und dem Funktionieren des EU-Binnenmarktes untersucht, insbesondere die Rolle und der Beitrag der kohäsionspolitischen Maßnahmen für die Leistungsfähigkeit des EU-Binnenmarktes und die Spillover-Effekte der kohäsionspolitischen Ausgaben. Das ÖIR-Team – Helene Gorny, Roland Gaugitsch, Erich Dallhammer und Chien-Hui Hsiung – analysierte die Auswirkungen der kohäsionspolitischen Ausgaben auf die EU-Mitgliedstaaten und ermittelte die wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Spillover-Effekte der Kohäsionspolitik, um besser zu verstehen, inwieweit alle Mitgliedstaaten und Regionen von den kohäsionspolitischen Interventionen profitieren.

Der Endbericht steht hier als Download zur Verfügung.

Beitrag zum EU-Haushalt in EUR pro Kopf und Gewinne aus dem Binnenmarkt, EUR pro Kopf

Quelle: ÖIR auf Basis von Daten der Europäischen Kommission (2021) und Mion & Ponattu (2019)

Das könnte Sie auch noch interessieren