Im Rahmen der Tourismus-Fallstudie für die Halbinsel Iveragh in Irland wurden lokale Entschei­dungs­träge­r:innen und Interessenvertreter:innen bei der Entwicklung einer regionalen Tourismusstrategie unter­stützt. Mittels eines Sets von Indika­toren konnte ein besseres Verständnis für die Tragfähigkeit des Touris­mus in der Region erzielt werden.

Gruppenfoto mit den Teilnehmer:innen am letzten Workshop, © ÖIR GmbH

Das ÖIR leitete einen partizipativen Stakeholder-Prozess mit dem Ziel, eine Tourismusstrategie zu ent­wickeln, die den Besonderheiten der Iveragh-Halbinsel Rechnung trägt. Die Einbeziehung der regionalen Stakeholder ermöglichte es, die sehr spezifischen geografischen Bedingungen der Iveragh-Halbinsel zu berücksichtigen, um die touristischen Herausforderungen der Region zu identifizieren. Dieser Prozess wurde vom ÖIR moderiert und mit Raumkenntnissen angereichert, die wesentlich dazu beigetragen haben, die Entscheidungsgrundlagen in dieser Region zu verbessern.

R

Steckbrief

Zeitraum: 2021
 - 2022
Auftraggeber: ESPON EGTC

Partner: Modul University Vienna GmbH

Methoden: Dokumentenanalyse, Entwicklung Indikatoren, GIS-Analysen, Workshop

Projektmitarbeiter:innen

Ähnliche Projekte

Repowering Windpark Mönchhof

Repowering Windpark Mönchhof

Der Burgenländische Raumplanungsbeirat hat 2015 die regionale Zonierung für das Repowering von sechs Windparks im ...