Die Wohnanlage Friedrich-Inhauser-Straße in der Stadt Salzburg zeigt vor, wie eine komplette Siedlung – sowohl im Bereich der Sanierung als auch im Bereich der Mobilität – den CO₂-Ausstoß nachhaltig reduzieren kann. Anstelle von Gas werden erneuerbare Energieträger verwendet. Zudem fördert die Siedlung durch ihr Mobilitätskonzept eine Vielzahl an alternativen Fortbewegungsmöglichkeiten. Klimaaktiv ernannte die Siedlung zum Objekt des Monats Juni 2022. Nähere Informationen finden Sie unter diesem Link.

Das ÖIR entwickelte – gemeinsam mit der PU Seeburg – im Rahmen des SaMBA-Projekts (Sustainable Mobility Behaviours in the Alpine Region) für die Bewohner:innen der Siedlung analoge und digitale Mobilitätsmappen. Zudem organisierte das Team Workshops, Aktionstage und stellte mobilitätsbezogene Informationsmaterialien und Goodies bereit. Das Projekt zielte darauf ab, ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten durch den Einsatz geeigneter Informations-, Anreiz- und Belohnungssysteme zu fördern. Weiterführende Informationen zum Interreg-Projekt SAMBA finden Sie auf der Webseite der Stadt Salzburg.

Ausschnitt Mobilitätsmappe Friedrich-Inhauser-Straße in Salzburg, © ÖIR GmbH

Das könnte Sie auch noch interessieren

Start der Fahrrad-Strategie Linz

Start der Fahrrad-Strategie Linz

Die Stadt Linz startet mit der Ausarbeitung einer Fahrradstrategie, die das ÖIR-Team Stephanie Kirchmayr-Novak, Erich ...