“TIA for Cross-Border Cooperation” gestartet

Am 23. Mai 2018 fand in Kleve, an der Deutsch-Niederländischen Grenze, das Kick-off Meeting des Projekts „Territorial Impact Assessment for Cross-Border Cooperation“ statt. Das im Rahmen von ESPON - European Grouping on Territorial Cooperation (EGTC) ausgeschriebene Projekt wird vom ÖIR gemeinsam mit blue!, M&E Factory, der Universität Maastricht, Nordregio, Red2Red, dem University College Dublin und der Universität Liverpool durchgeführt und hat eine Laufzeit von 12 Monaten. Ziel ist es, eine verbesserte Methodik zur Bewertung der territorialen Auswirkungen von Programmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (CBC) zu entwickeln, ein entsprechendes Handbuch zu erstellen und anhand von fünf Fallstudien anzuwenden.