Das ÖIR präsentiert bei der ESPON Konferenz “Supporting policy-making with territorial evidence - 15 years and beyond”

Am 14.11.2017 beging das European Spatial Observatory Network (ESPON) sein 15-jähriges Jubiläum in Form einer Konferenz im Ausschuss der Regionen in Brüssel. Die Dokumentation der Veranstaltung steht als Download zur Verfügung. Das Event informierte weitreichend über das ESPON 2020 Programm und versuchte ein Verständnis über die Wirkung des Programmes zu vermitteln. Dabei wurden die Aktivitäten zur Schaffung territorialer Evidenz und die Fördermöglichkeiten durch das Programm präsentiert. Bernd Schuh vom ÖIR präsentierte den erfolgreich eingestzten TIA Quick Check als ein Beispiel für ESPON Instrumente, die territorial basierte Entscheidungen in der EU-Politik ermöglichen. Der TIA Quick Check ist mittlerweile ein annerkanntes Tool zum territorialen Impact Assessment im Rahmen der Better Regulation Guidelines, das im Zuge des Impact Assessment Prozesses zur EU-Gesetzgebung eingesetzt wird.