HOLODECK - Neue Technologien in Raum- und Verkehrsplanung

Der Einsatz von Technologien in der Verkehrs-, Mobilitäts- und Raumplanung ist derzeit unterschiedlich stark ausgeprägt: Während die Raumplanung weniger stark technologisch orientiert ist und nur vereinzelt technische Werkzeuge einsetzt, werden in der Verkehrsplanung sowie im Überschneidungsbereich mit der Architektur bereits standardmäßig fortgeschrittene technologische Planungsinstrumente und Methoden eingesetzt.

Um Probleme im Bereich der Verkehrs-, Mobilitäts- und Raumplanung effizient und transparent nachvollziehbar zu lösen, wird vermehrt über innovative Planungstools und deren forcierter Anwendung nachgedacht. Durch den Einsatz neu entwickelter Planungstools und der vermehrten Nutzung moderner, bewährter Technologien wird eine Verbesserung der zukünftigen raum- und verkehrsplanerischen Methoden angestrebt.

Ziel der Studie ist es, aufzuzeigen, welche Schritte notwendig sind, um den Einsatz neuer Technologien für eine größere Anzahl von Akteuren zu attraktivieren. Es wird dargestellt,

  • welche Technologien derzeit in der Raum- und Verkehrsplanung zum Einsatz kommen,
  • welche Anforderungen unterschiedliche Nutzergruppen (Entscheidungsträger, Planer, Planungsbetroffene) an technologiebasierte Planungsinstrumente und -methoden stellen,
  • aus welchen Gründen bereits bestehende, sinnvoll einsetzbare Technologien nicht angewandt werden und wie Barrieren zu verringern sind,
  • welche zukünftigen Technologien derzeit offene Anforderungen im Planungsprozess decken können.

Entwicklungen, welchen derzeit großes zukünftiges Einsatzpotenzial zugeschrieben wird, sind Visualisierungs- und Virtualisierungstechnologien, integrierte Raum- und Verkehrsmodelle sowie Informationsschnittstellen und E-Partizipation.

Zentrales Ergebnis der Studie ist ein Leitfaden, der dem Auftraggeber ein Instrumentarium zur Verfügung stellt, die künftige Förderstrategie im Bereich neuer Technologien entsprechend auszurichten.

Bearbeitung: Gerald Kovacic, Stephanie Novak

Auftraggeber: BMVIT, ways2go/FFG

Leistungszeitraum: 2010-2011

Download: Projektbeschreibung

Wissenschaftlicher Endbericht (via FFG)

Endbericht – Leitfaden (via FFG)