• English
  • Deutsch

Nachlese zum ÖIR Werkstattgespräch „Megatrends und Herausforderungen für Städte und Regionen“

Am 13. Dezember 2021 diskutierten rund 30 Fachleute online darüber, wie Städte und Regionen in ihrer künftigen Entwicklung von überregionalen Megatrends herausgefordert werden: der Bewältigung der Einschnitte durch Covid-19, dem Klimawandel, der Digitalisierung, dem geänderten Wohn- und Freizeitverhalten der Menschen etc. Als Diskussionsimpulse dienten drei Projekte des ÖIR, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit einigen dieser künftigen Herausforderungen befasst haben. 

Christof Schremmer ist näher auf die COVID-19-Folgen und globalen Megatrends für Städte am Beispiel der Landeshauptstadt Salzburg eingegangen. Geänderte Standortanforderungen und Verhaltensweisen in den Bereichen Wohnen und Wirtschaft werden in den nächsten Jahren auf die Städte und Stadtregionen zukommen: Homeoffice, die Flexibilisierung von Büroflächennutzungen, die Nachfrage nach großflächigen Logistikstandorten und innerstädtischen Verteilungspunkten etc. werden für die Stadtplanung und die Abschätzung des Flächenbedarfs eine besondere Herausforderung darstellen.

Bernd Schuh und Arndt Münch präsentierten Forschungsergebnisse aus einer Studie zu den Ursachen, Auswirkungen und Lösungen von unausgewogenem Wachstum von Tourismusdestinationen. Die Studie hat gezeigt, dass das veränderte Freizeitverhalten der Menschen die Tourismusregionen vor neue Herausforderungen stellt. Regionale Beziehungen werden sich ändern, der nachhaltige Tourismus wird an Bedeutung gewinnen. Zudem stellten die Vortragenden die Ergebnisse der Studie „CE FLOWS“ vor, in der die regionalen touristischen Verflechtungen in Mitteleuropa untersucht wurden. 

Zuletzt ging Kinga Hat auf das Thema Digitalisierung und ihre Einflüsse auf die Stadt- und Regionalentwicklung und ihre Planungsprozesse ein. Sie präsentierte die Ergebnisse ihrer Dissertation, in der sie die räumlichen Aspekte der Digitalisierung des Arbeitsmarktes in Österreich untersucht und Szenarien zu möglichen Entwicklungen in unterschiedlichen Raumtypen entworfen hat. Sie entwickelte dazu ein strategisches Analysetool, das die Relevanz der Digitalisierung für eine resiliente Regionalentwicklung aufzeigt. 

Für den Download der Präsentationen klicken Sie auf die untenstehenden Links. 

Einladung

Präsentation Christof Schremmer

Präsentation Bernd Schuh und Arndt Münch

Präsentation Kinga Hat